AUFTRITTE LAURA LA RISA

Tanz, Schauspiel und Gesang – Flamenco on stage

Solo Auftritte

Auftritte im Ensemble

Auftritte mit Tanzschülern

Veranstaltungsorte mit „Flamenco puro!“

Laura la Risa y Compañia

Waschhaus Potsdam 2002
Genezareth-Kirche Berlin 2002
la Luz Berlin 2004
Saalbau Berlin 2004
„Internationales Flamencofestival“ im Pfefferberg Berlin 2008
Schaubühne am Lehniner Platz Berlin 2010
Passionskirche Berlin 2010, 2012, 2013
Die Glocke Bremen 2011
„Sommerkonzerte im Botanischen Garten Berlin“ 2010 – 2016
Gewandthaus Leipzig 2012
Laeiszhalle Elbphilharmonie Hamburg 2012

Hotels, Restaurants, Tapas Bars

Hotel Kempinski – Dresden 1995
Hotel Esplanade – Berlin 1996
Hotel Kempinski Rotes Ross – Halle-Leipzig 1996
Steigenberger Hotel Sonne – Rostock 1997
P1 – Potsdammer Platz Berlin 2001
„Burrequito, Tapas y Vinos“ Bar Celona – Oldenburg 2002 – 2007
Hotel Spanischer Hof – Gröditz 1997 – 2013
„Zum Elch“ – Wiek 2005
Kongresshotel am Luftschiffhafen – Potsdam 2006
„Alter Ballsaal im Bräustübl“ – Köpenick-Berlin 2006, 2011
Hotel Schweizer Hof – Berlin 2008
Hotel Vierseithorf – Luckenwalde 2008
Hotel Sol Melia – Berlin 2002
200 Dorinth Hotel auf der Fischerinsel – Berlin 2009
„Andalusische Nacht“ im Sauna Resort – Wendisch-Rietz 2009
Flusshof – Werben/Räbel 2009
„Spanische Fiesta“ Am Yachthafen in Fürstenberg – Havel 2009
„kleines Augustinum“ – Klein Machnow 2009
Hotel de Rome – Mitte-Berlin 2010
Restaurant Bar 25 – Mitte-Berlin 2010
Vinos y Tapas – Berlin 2010
Schloss Glienicke – Berlin 2010
Pinselheinrich – Berlin 2010
Matador – Potsdam 2011
Soho House – Berlin 2011
Hotel Eurostars – Mitte-Berlin 2011
Anda Lucia – Berlin 2012
„Barocco“ im Kloster – Neuzelle 2013, 2014, 2015
Café Grammophon – Potsdam 2012
Oliva – Neubrandenburg 2012 – 2016
Hotel Rizz Carlton – Berlin 2013
„Spanisches Flying Dinner“ Café des Artistes – Berlin 2013
„Sommerfest“ Golfclub – Stolper Heide 2013
Erlebniswelt Krauschwitz – Dresden 2013
Silbersaal des Kaisersaals – Berlin 2014
Garage Dupont – Potsdam 2014, 2015, 2016
„Haus der Sinne“ – Berlin 2014
Speicher N°1 – Hoyerswerder 2016
„Colibri“ mediterane Tapas Bar – Berlin 2014 – 2017
Restaurant „zum alten Hafen“ – Rathenow 2016
„Spanischer Abend“ Europa Center – Berlin 2016

Galerien & Vernissagen

Sony Center Berlin Eröffnung 2001
„Kraft, Stolz und Poesie“ – Jena 2001
„Zwischenwelten“ Galerie im Körnerpark 2004
Kunstamt Tempelhof v. Berlin 2007
Kunstamt Mariendorf v. Berlin 2007
„Mediterane Sommernacht“ Atelier Ur-Art – Berlin 2007
„Capricho“ Galerie im Tempelhof Museum – Berlin 2007
Farbrat Deutschland 2009, 2014
„Wand 08“, „Wand 09-Metal X“ DRADOG – Berlin 2008/2009
„Award – Tourismus“ Hotel Soritel Schweizer Hof – Berlin 2008
„Weibsbilder – spanische Impressionen v. Ana Sojor Zernin“ Seenlandkunst Mecklenburg e.V.  2011
„Award Ceremony – Best Dealer Event“ SKODA 2014

Schulen, Heime & Jugendeinrichtungen

Keppleroberschule – Berlin 2003
Emil Molt-Schule – Berlin 2005
Askanisches Gymnasium – Berlin 2009
„Spanischer Seniorenverein“ 2009
Eckner Oberschule – Berlin-Tempelhof 2011
„Güldene Sonne“ päd. therap. Einrichtung für Kinder – Rehburg-Loccum 2003, 2013
Schule am Pappelhof für Kinder mit geistigen Behinderungen – Berlin 2009
„VorOrt e.V.“ Arche (für Menschen mit psychischen Behinderungen) 2011
Café Grenzenlos (von und für Menschen mit psychischen Behinderungen) 2009 -2011
Psychosozialer Verbund Treptow e.V. – Berlin 2013
Kindertagesstätten Berlin Süd-West 2013
„12.Berliner Hospitzwoche“ im roten Rathaus – Berlin-Mitte 2009
Wohnstift Otto Dibelius – Berlin 2012
Haus Ernst Hoppe Vivantes Forum für Senioren 2013
„LebensWerk GmbH“ Katharinenhof – Berlin-Alt-Britz 2013
„Seniorenfest mit Laib & Seele“ Berliner Tafel 2013
Paulinenkrankenhaus 2013, 2015

Auftritte international

Breslau Polen 2000
„Sziget Festival“  – Budapest 2005
Burton Manor – Liverpool 2006

Tagungen, Werbeauftritte, Benefitkonzerte

„Homenaje a Jordi Reyes“ – Tränenpalast 2002
„Benefitzkonzert zu Gunsten der Erdbebenopfer in Teheran“ – Passionskirche 2004
„Homenaje Antonio el Rumbero“ – la Luz 2004
„BDI“ – Rotes Rathaus Berlin 2002,
„Formel 1: Großer Preis von Spanien“ – Mercedes-Benz Nutzfahrzeug-Zentrum 2010
„Be Berlin international“ 2011
Seat Autohaus Lange Straußberg 2011
„Frühstücksfernsehen zum Thema WM 2012″ – SAT1 2012
„Ryan Air: Eröffnung neuer Fluglinien nach Spanien“ – Flughafen Schönefeld 2016
„Gemüse meets Flamenco“ – Galeria Kaufhaus am Alexanderplatz Berlin 2017

Flamencoauftritte für Feste & Festivals

Graefekiezfest – Berlin 1994-2007
Stadthaus Böcklerpark – Berlin 1992-2004
„48-Stunden Neuköln“ Bewegte Welten – Berlin 2002, 2009, 2010
„Oberbaumbrückenfest“ – Berlin 2000-2004
Magistrale – Berlin 2003
„Kulturelle Landpartie“ – Gusborn 2003
Kulturring Karlshorst – Berlin 2006-2016
„Karneval der Kulturen Strassenfest“ – Berlin 1996-2015
Erlebnisbad – Strehla 2005
„Lange Nacht des Sommers“ – Wannsee-Berlin 2004
Kitchen Club – Berlin 2005-2007
Windlieder – Vehlow 2006
„Neukölner Marktfeste“ Neukölln-Berlin 2007-2009
„Kunstmarkt auf Lehmanns Bauernhof“ – Marienfelde-Berlin 2006-2009
„Berlin lacht: 1. internationales Strassentheaterfestival“ – Berlin 2004
„Leyla rennt – Mädchensportfestival“ – 2006
„Fest der Obdachlosen“ Passionskirche – Berlin 2006, 2007, 2008
„Heller Salon“ Kulturforum – Hellersdorf-Berlin 2003-2016
„Hoher Salon“ Humboldt Uni – Berlin 2006, 2013
„Lange mediterrane Sommernacht“ Pohl 11 – Berlin 2007
„1. u. 2. KinderTanzTheaterFestival“ von Kindern für Kinder – Berlin 2007/2008
„Hutball“ Hotel Weißer Hirsch – Dresden 2007
„Die Party – WDR“ Funkhaus Europa – Mühlheim am Rhein 2007
„Sommersonnenwende im Britzer Garten“ – Berlin 2008
„Feuerfest“ Vattenfall Energiefabrik – Knappenrode 2008
„Weltenklänge“ im Haus der Ideen – Marienfelde-Berlin 2008
„Peruanisches Festival“ Hospital Diospi Suyana 2008
„ueberMacht – Eröffnung/Filmfestival“ Kino International – Berlin 2009
„Boulevard der Bänke“ 2007-2009,
„INITIALE 2010 – Fest der Nationen“  auf dem Prager Platz – Berlin 2009
„Manege frei!“ Zirkuplet-Zirkus am Postbahnhof – Berlin 2009
„Botanische Nacht“ im Botanischen Garten – Berlin 2011-2015
„Passt scho – Interkulturelle Woche“ – Potsdam 2011
Heimat- und Bürgerverein Groß Kienitz e.V. – 2012
„Dachsbergfest Premnitz“ KunstWerkWest e.V.  – HVL 2011, 2012
„Ärzteball“ Hotel Schwarzer Adler – 2012
„Berlin jazzt – Bergmannstrassenfest“ – Berlin 2011, 2012
„Behinderung & Sexualität – Fest der Spastikerhilfe“ im Pfefferberg – Berlin 2012
„Europafest“ FEZ – Wuhlheide-Berlin 2006, 2008, 2009, 2013
„Orchesterball“ im Kultur- und Plenarsaal – Prenzlau-Uckermark 2013
„Lauffest zugunsten der Stiftung Altenhilfe“ im Luftschiffhafen – Potsdam 2012-2014
„Interkulturelles Fest“ – Steglitz-Zehlendorf-Berlin 2012-2014, 2016-2017
„Flieg mit mir – Tag der offenen Tür“ im Tagesspiegel – Berlin 2014
„Schlössernacht“ – Potsdam 2014, 2015
„Herzberger Lichter“ Berlin 2014-2017
„Flamenco en Berlin“ internationales Flamencofestival 2014-2015
„Mittsommerremise“ im Gutshaus – Below 2014
„Erlebnis Welterbe UNESCO-Tag“ Schloss Sancoussi – Potsdam 2014
„22.Kneipenfest“ – Friedrichshagen 2015

Veranstaltungsorte & Theater

„Sylvester“ Etora Lanzarote – 1995
„Bi Comediants – Eröffnung am Potsdamer Platz“ Hebbel-Theater – Berlin 2001
Tränenpalast – Berlin 2002, 2003
Lindenpark – Potsdam 2004
Umspannwerk Ost – Berlin 2004, 2005, 2009
Passionskirche – Berlin 2004
Festsaal Kreuzberg – Berlin 2006
„Silverwings“ im Hanger am Tempelhofer Flughafen – Berlin 2006
„Espantapitas“ Sage Club – Berlin 2007
„Lunchkonzerte“ im Levantehaus – Hamburg 2007, 2009
Spanischer Seniorenverein e.V. – Berlin 2009, 2010
Stadthalle Castrop-Rauxel – 2010
Pfarrkirche – Neuruppin 2010
„la Finca de Don Quichote“ Kulturscheune – Wandlitz 2013, 2014
Uckermärkische Bühnen Schwedt – Oder 2013

Tanztheater Produktionen

La Reina Infeliz – Noticias de una Loca

10. September 2016 in der Ufa-Fabrik Berlin
04. & 05. November 2017 im LabSaal Alt-Lübars
24. November 2017 in der Ufa-Fabrik Berlin

Die Geschichte handelt von der unglücklichen Königin und einsamen Gefangenen Juana I, eine der berüchtigtsten und schillerndsten Figuren der spanischen Geschichte. Sie ist ein Kind der Renaissance, intelligent, spricht vier Sprachen fließend und ist vor allem musikalisch talentiert. Sie ist sinnlich und schön, dabei jedoch in sich zurück gezogen und sozial verschlossen.
Ihre große Liebe zu König Philipp ist von ebenso kurzer Dauer wie die gemeinsame Regentschaft. Nach seinem Tod verfällt Juana dem Wahnsinn und wird weggesperrt. Doch sind nicht vielmehr machtpolitische Intrigen die wahre Ursache für ihren Niedergang?

Bewegender Flamencotanz und Gesang, mit Kostümen aus der Zeit der Renaissance, in Kombination mit zeitgenössischem Tanz, Burleske und Street-Dance. Laura la Risa macht mit ihrer aktuellen Produktion das Leben am spanischen Hofe lebendig und tanzt mit ihrer Compañía, die Träume und Fantasien einer faszinierenden Frau, die ihrer Zeit weit voraus war und dafür bestraft wurde.

Veranstaltung

"Paloma de la Paz" - Friedenstaube

21. Februar 2016 im a compás Studio&Location

Paloma de la Paz heißt das Mädchen, das im Mittelpunkt von Laura la Risas neuem Flamencokindertheater steht. Paloma wohnt erst seit Kurzem in der Stadt. Durch ihre Freundlichkeit und Offenheit löst sie die Feindschaft der beiden Kinderbanden, welche die Straße teilt.

Die Flamencotänzerin und Choreografin Laura la Risa verschmilzt in ihrem Stück mittels des Flamenco einmal mehr Illusion und Wirklichkeit.

"La Casa de Bernarda Alba" - Das Haus der Bernarda Alba

2014 & 2015 im a compás Studio&Location
2014 im Ratsgymnasium Stadthagen
21. Februar 2015 in der UfaFabrik
2015 im Café Theater Schalotte
25. – 28. Mai 2017 auf der „kulturellen Landpartie“ im Wendland
08. September 2017 im a compás Studio&Location

Bernarda verordnet nach dem Tod ihres Mannes sich selbst und ihren Töchtern eine achtjährige Trauerzeit. Doch die Wünsche und Sehnsüchte der Mädchen richten sich trotz ihrer Trauer auf das Leben außerhalb des Hauses, auf alles, was ihnen verwehrt wird und vor allem auf die Liebe. In der Hitze des Sommers und des Hauses ersticken die Frauen an sich selbst. Ihre unterdrückten Gefühle bahnen sich in Neid und Missgunst den Weg an die Oberfläche und steigern sich bis zum tragischen Höhepunkt, an dem eine der Schwestern ihr Leben lässt.

"Homenaje al Amor N°2" - Ein Hoch auf die Liebe N°2

2009 im a compás Studio&Location

eine witzige Homage an die Liebe

„El Jardín de la Princesa“ - Der Garten der Prinzessin

10. August 2008 auf dem „2. KinderTanzTheaterFestival“ im a compás Studio&Location
2008 auf dem „internationalen Flamencofestival“ im Pfefferberg
2010 bei „48 Stunden Neuköln“ in den Bewegten Welten

Das Theaterstück handelt von Prinzessinnen und Sultanen, von Liebe und Eifersucht.
Die Sage handelt vom Sultan Mohamed Al Azafar, der in der Nasridendynastie vor fast 2000 Jahren den Palast „Alhambra“ errichten ließ.
Er war ein großer Krieger und eroberte viele Länder und besaß 21 schöne Prinzessinnen, die im Garten seines Palastes ihre Zeit verbrachten.
Mindestens eine von Ihnen, Prinzessin Zoraya ist ihrer Klugheit und Stärke wegen berühmt geworden…

“El Amor y la Muerte” - Die Liebe und der Tot

28. Juni 2008 auf dem „KinderTanzFestival“ im Pfefferberg
2008 auf dem „2. KinderTanzTheaterFestival“ im a compás Studio&Location 

 

 

"Mogadu se va bailando" - Mogadu geht auf Tanzreise

2007 auf dem „1. KinderTanzTheaterFestival“ im a compás Studio&Location

“Mi abuela” - Meine Oma

14. August 2005 auf dem „internationalen Flamencofestival“ im Pfefferberg
2007 auf dem „1. KinderTanzTheaterFestival“ im a compás Studio&Location

Mario mag seine Oma. Er ist sogar stolz auf sie. Oma kann man alles erzählen, sie kennt viele Tricks und Spiele. Außerdem tanzt Oma auf jeder Fiesta und das ist immer ein Spaß. Wenn Oma zwischendurch mal einschläft, kitzelt und kneift er sie wach. Nicht doll, nur so, dass sie sich erschreckt und ein wenig meckert. Aber an diesem Morgen ist alles anders. So sehr Mario Oma auch kneift, sie rührt sich nicht. Oma ist tot. Für alle Kinder, die jemanden verloren haben, den sie sehr, sehr lieb hatten. Ein Flamencotheaterstück von und mit Laura la Risa und 20 ihrer SchülerInnen im Alter von 4 – 18 Jahren.

"Paloma Blanca" - Weiße Taube

2004 auf dem „internationalen Flamencofestival“ im Pfefferberg

Die Geschichte eines Mädchens, das in einer anderen Welt lebt, als die anderen Kinder aus ihrer Straße. Paloma ist neu in der Straße voller unterschiedlicher Kinder. Sie ist anders, als die anderen. Sie kann nicht sprechen und nicht hören. Sie schwebt durch die Straße, wie eine weiße Taube, die nur langsam zur Landung herabkommt. Die anderen Kinder ärgern sich oft untereinander. Paloma kann nicht hören, was sie zu ihr sagen. Sie beobachtet die anderen Kinder. Inspiriert ist sie jedoch vom klassischen Flamenco, der in Balladen und Tänzen seinen Ausdruck findet. Laura la Risa schafft es, Poesie und Wirklichkeit, Vergangenheit und Gegenwart zu verschmelzen, so dass die Zuschauer ihr willig bis zum Ende und darüber hinaus folgen wollen…

"Homenage al Amor" - EIN HOCH AUF DIE LIEBE

2003 im la Luz

eine witzige Homage an die Liebe

"Verde y Azul" - Blau und Grün

2003 auf dem „internationalen Flamencofestival“ im Pfefferberg, im la Luz und im Statthaus Böcklerpark
2008 auf dem „2. KinderTanzTheaterFestival“ im a compás Studio&Location
2014 auf der „langen Nacht der Familien“ Berlin
2014 im TAK – Theater im Aufbauhaus

Das Flamencomärchen erzählt von einer kindlichen Mondprinzessin, die sich Geschichten von der Regenbogenfrau erzählen lässt. Diese handeln vom Leben der Kinder auf dem grün-blauen Planeten Erde. Diesmal landen die beiden mittels eines Blicks durch ihr Fernrohr in Andalusien. In Sevilla ist die Feria, ein großes Fest, bei dem alle in farbenprächtigen Kostümen dabei sein wollen. Drei arme Straßenjungen wollen, indem sie sich als Schuhputzer verdingen, Geld verdienen, um für ihre Schwester ein Tanzkleid zu kaufen. Als sie merken, dass das Geld verdienen schwer ist und auch die Wahrsagerin keinen Ausweg mehr weiß, stehlen sie das Kleid aus dem Laden… Dank der kleinen Mondprinzessin nimmt die Geschichte dennoch ein gutes Ende.

"La Ventana en el Corazón de la Princesa" - Das Fenster im Herzen der Prinzessin

06/07.12.2002 im Café Theater Schalotte
2003 im Saalbau Neukölln

La Ventana en el Corazon de la Princesa ist die vertanzte Geschichte einer andalusischen Liebe.
Juan und Manuela leben in der Calle Cardinal Gonzalez, der Nuttengasse Cordobas.
Juan ist Ziegenhirte. Seine Frau Manuela verdient gelegentlich ein paar Peseta, indem sie im Tablao tanzt.
Auf einer seiner Wanderungen zur Laguna Vacares entdeckt Juan in den Tiefen des Sees den maurischen Palast, den eine wunderschöne Prinzessin bewohnt.
Diese hat ein unersättliches Verlangen nach Männern. Jedes männliche Wesen, welches es jedoch wagt, in ihrem See zu baden um sich ihr zu nähern, reißt sie in die Tiefe.
Da die Hirten nicht so gerne baden, spinnt die Prinzessin eine List.
Sie verwandelt sich in einen weißen Vogel und lockt die Männer in dem sie sie mit einer eigentümlichen Melodie gefügig macht – an den Rand des eiskalten Sees, um sie dann hineinzustoßen und jämmerlich ertrinken zu lassen.
Dieses Schicksal soll auch dem Hirten Juan widerfahren.
Völlig geblendet durch Schönheit und Anmut der Prinzessin verliert er beinahe alles, was sein Leben ausmacht.
Nur durch Manuelas unbeugsame Liebe und die Hilfe der Frauen aus der Nuttengassse kann Juan von dem Bann erlöst werden, den die Prinzessin auf ihn ausübt.

"Variacionen sobre la Señora B." - Rausch und Verfall

1998 auf dem „internationalen Flamencofestival“ im Pfefferberg
1999 im Statthaus Böcklerpark

Das neue Flamenco-Tanz-Theater von Laura la Risa spielt in den 20er Jahren. Es ist die Auseinandersetzung mit der in Berlin bekannt gewordenen Ausdrucks- und Nackttänzerin Anita Berber. Eine Persönlichkeit, die von ungeheurer Energie angetrieben war und alles, was ein Menschenleben ausmacht, in eine Spanne von zehn, zwölf Jahren hinein pressen wollte. Von der Öffentlichkeit oft mißverstanden in ihrer Kunst sagte man ihr lesbische Tendenzen, exzentrische Ausbrüche und ein Verhalten nach, daß absolut nicht deckungsgleich war mit dem Anstand einer Dame der 20er Jahre. Nach jahrelangen Alkohol- und Drogenexzessen und dem verzweifelten Kampf, in ihrer Tanzkunst ernst genommen zu werden stirbt Anita Berber 1928 schon mit 30 Jahren. Laura la Risa beschreibt mit dem Flamenco Fragmente aus dem Leben der Tänzerin. Verbunden mit Elementen der 20er Jahre werden die Lebensangst und die Lebenslust dieser Zeit ausgedrückt.

"DondeTuQuieras" - WoDuWillst

1995 im Chamäleon Varietée in den Hackeschen Höfen 

 

"Tuya para siempre" - Für immer Dein

1994 & 1997 im Statthaus Böcklerpark

Das Flamencotanztheater spielt in einem Dorf in Andalusien, wo eine schöne Maid und der begehrteste Draufgänger der Region verheiratet werden. Die Familie hat es so entschieden.
Foto: Marco Priske
Der junge Mann nimmt jede Gelegenheit wahr, hurt schon in der Hochzeitsnacht mit anderen. Er besudelt die Ehre des Familienclans und die des Dorfes durch seine Haltlosigkeit derart, dass die Frauen keine andere Möglichkeit mehr sehen, als ihn gemeinsam zu töten…

Regelmäßige Tanzveranstaltungen